• Verdiente Rast auf dem Pass Suvretta, dahinter der Lej Suvretta. Bilder: Raja Läubli

    Verdiente Rast auf dem Pass Suvretta, dahinter der Lej Suvretta. Bilder: Raja Läubli

  • Karge Steinlandschaft, stählernes Blau des Engadiner Herbsthimmels.

    Karge Steinlandschaft, stählernes Blau des Engadiner Herbsthimmels.

  • Vom Pass Suvretta, mit dem gleichnamigen See aus sieht man schon bald auf St. Moritz hinunter. Bild: Raja Läubli

    Vom Pass Suvretta, mit dem gleichnamigen See aus sieht man schon bald auf St. Moritz hinunter. Bild: Raja Läubli

  • Mit dem Piz Julier im Rücken ist der Suvrettapass bald erreicht. Bild: Raja Läubli

    Mit dem Piz Julier im Rücken ist der Suvrettapass bald erreicht. Bild: Raja Läubli

  • Der fürs Engadin typisch orangefarbene Lärchenwald God Prasüratsch nahe Spinas. Bild: Raja Läubli

    Der fürs Engadin typisch orangefarbene Lärchenwald God Prasüratsch nahe Spinas. Bild: Raja Läubli

    Spinas — Champfèr • GR

    Die Anden hinter St. Moritz

    Von kargen Höhen ins mondäne Tal

    Im Oktober sind die Gräser im Val Bever braun, das Geröll liegt grau und von grünen Flechten überzogen unter dem tief dunkelblauen Engadiner Himmel. Auch diese Farben erinnern den ehemaligen Bergführer Yussif Calderón, der heute als Arzt in der Schweiz lebt, an seine Heimat Bolivien. Das Val Bever bietet auch topografisch verblüffende Ähnlichkeiten mit dem bolivianischen Hochland. So erinnert der Piz Grisch etwa an den Illimani, Yussif Calderóns Hausberg, 6438 Meter hoch, den man von La Paz aus sieht. Während in den Sommermonaten von Spinas Station aus in der Regel Richtung Jenatschhütte aufgebrochen wird, bietet sich später im Jahr, wenn die Hütte geschlossen ist, der Weg über den Suvrettapass nach St. Moritz an. Es ist eine lohnende, lange Wanderung, die meist oberhalb der Baumgrenze durch karges, alpines Gebiet führt. Ein kaum merklicher Aufstieg führt von Spinas Station erst durch Lärchenwälder, dann dem Bach Beverin entlang nach Zembers da Suvretta, wo der Weg in südlicher Richtung abzweigt. Hier erfolgt nun ein Aufstieg ins Hochtal Suvretta da Samedan, das wild, abgeschieden und kaum bewachsen am meisten an die bolivianische Andenlandschaft gemahnt. Dort allerdings leben die Campesinos auf über 4000 Metern – und Yussif Calderón erzählt gern, wie die Hochlandbevölkerung Wege gefunden hat, auch ohne Gemüse zu Vitaminen zu kommen. Vom Pass Suvretta auf 2615 Metern direkt am Fuss des Juliers bietet sich ein grossartiger Blick ins Tal und auf die mächtigen Engadiner Gipfel auf der anderen Seite von St. Moritz. Sie spiegeln sich auch im Lej Suvretta, einem kleinen Bergsee, der unmittelbar nach der Passhöhe auftaucht. Der Abstieg ins Tal erfolgt nach Champfèr.

    Informazione

    Erreichbar ist Spinas Station mit dem Zug ab Chur und St. Moritz. Der Halt erfolgt aber nur auf Verlangen.

    Gasthaus Spinas, Val Bever, 081 851 19 20, www.spinasbever.ch

    Escursione Nr. 1340

    Revisione 2024 ‒ Presentato da Sentieri Svizzeri

    Balz Rigendinger, 2017

    Percorso dell'escursione

    Mostra su swisstopo
    Spinas
    0:00
    Spinas
    Spinas

    Gasthaus Val Bever
    Gasthaus Val Bever

    081 851 19 29, www.spinasbever.ch

    Gasthaus Val Bever
    Gasthaus Val Bever

    081 851 19 29, www.spinasbever.ch

    Zembers da Suvretta
    1:50
    1:50
    Pass Suvretta
    3:40
    1:50
    Alp Suvretta
    4:35
    0:55
    Champfèr
    5:25
    0:50
     Champfèr, Guardalej
    Champfèr, Guardalej

    Profilo di altezza

    Tag

    Grigioni Svizzera sudorientale Escursione in montagna Estate Escursione in alta montagna Alta

    Cliccando su un tag, puoi aggiungerlo al tuo account e ottenere contenuti personalizzati in base ai tuoi interessi. I tag possono essere salvati solo in un account.